Die 5 schönsten
Strände Apuliens

Torre Pozzelle: Juwel
der Küste von Ostuni

Unser Favorit. In der Nähe unserer Masseria ist dieser Strand der ideale Ort für alle, die nach klarem Wasser und felsigen Buchten suchen. Hier, in der mediterranen Macchia, verstecken sich fünf Buchten und ebenso viele kleine, halbfelsige Strände. Ein wahres Paradies, jenseits der Macchia-Wälder und das nach Myrte und Thymian duftet und überdies gut zu erreichen ist (teilweise kostenloser Parkplatz nur 200 m entfernt). Das Wasser variiert von smaragdgrün bis tiefblau und man kann gut bei der Erkundung der Küste gut kleine Meereshöhlen entdecken.

Torre Guaceto: WWF-Naturschutzgebiet

Torre Guaceto ist ein Naturschutzgebiet von 2000Ha, das vom WWF geschützt ist und der Wiederbesiedlung der Caretta-Schildkröte dient. Der Strand ist ein makelloses Band aus weißem Sand, der in das kristallklare Meer übergeht.  Dieser geschützte Bereich ist in der Hochsaison leicht erreichbar: Ein Shuttlebus bietet eine Verbindung zwischen dem Strand und dem Parkplatz. Im Reservat können Sie die ursprüngliche Natur genießen, in der sich Felder von Posidonia auf dem Meeresboden ausbreiten. Die großen Schilfgebiete, die an die Landseite des Strandes grenzen, sind ein wichtiger Paarungsort für Zugvögel unterschiedlicher Arten. Am Ende eines der schönsten Strände der Gegend: Spiaggia delle conchiglie (Strand der Muscheln), an dem Badeverbot herrscht, findet man einen der vielen Wachtürme, die die Küste seiner Zeit vor Invasionen schützte. Torre Guaceto beherbergt auch einen Segelclub, in dem Sie verschiedene Wassersportarten ausüben können – immer unter Wahrung und Achtung der Natur vor Ort.

Grotta della Poesia (Höhle der Poesie): Das Miniaturparadies von Salento

An der ionischen Küste ist es einer der meistfotografierten Strände von Salento. Die Höhle der Poesie, von Roca Vecchia in der Nähe von Melendugno, ist eine natürliche Meereshöhle, die sich in einem Gebiet befindet, in dem archäologische Ausgrabungen mehrere historische Artefakte enthüllt haben, die eine historische Besiedlung belegen. Vermutlich ist der Name dieser Höhle von dem Begriff “POSIA” abgeleitet, im mittelalterlichen griechischen Sprachgebrauch bedeutet dies “Quelle des Süßwassers”. Man sieht immer noch Spuren einer Quelle, die in früheren Jahrhunderten, im Inneren der Höhle geflossen ist. Die Legende bevorzugt jedoch die Geschichte einer schönen Prinzessin, die im Wasser der Höhle badete und deren Schönheit die Dichter der Region anlockte. Die Bewunderung für das Mädchen inspirierte sie zu Liebesgedichten auf sie.

Spiaggia di Sant'Andrea: Wo das azurblaue Meer aufblendenden weißen Felsen trifft

Dieser Teil der Salento Küste ist besonders bezaubernd. Um das Meer und die hohen hohen Klippenspitzenrreichen, müssen sich die Besucher der in den Felsen gehauenen Stufen bedienen. Die von den Wellen geformten weißen Klippenspitze ragen aus dem Meer empor und schaffen eine faszinierende Atmosphäre. Diese felsige Küste ist reich an unzähligen kleinen Buchten und Höhlen, die es zu entdecken gilt. Der kleine Hauptstrand ist in der Regel sehr überfüllt, nicht zuletzt, weil den Lehmfelsen der umliegenden Klippen heilende Eigenschaften nachgesagt werden. Viele Bewohner der Gegend nutzen den Lehm daher für Schönheitskuren am ganzen Körper.

Baia delle Zagare: Emblem von Gargano

Wer Zeit hat, sollte den Gargano, das Gebiet nördlich von Apulien, unbedingt besuchen. Der ideale Ort, um diese idyllische und abgeschiedene Gegend zu genießen, ist das Paradies der weißen Felsen: “Baia delle Zagare”, ein Meeresgebiet bei der Küstenstadt Mattinata. Der Name leitet sich von den Zagare ab, die die Blüten des Orangenbaumes sind. Die Küste ist auch bekannt für die Trabucco, spektakuläre Holzkonstruktionen, die zwischen Peschici und Vieste zum Angeln verwendet werden.